Sehr geehrte Kunden von Ikarus- Parken,Wir wollen das Ihr Urlaub oder Ihre Geschäftsreise so entspannt wie möglich abläuft.
Zu diesem Zweck haben wir die unten genannten Informationen des Zollamtes München hinterlegt,
damitIhr Urlaub mit Ikarus Parken zum Traumurlaub wird!

Abflug:
Mehrwertsteuerrückerstattung
Reisende mit Wohnsitz außerhalb eines EU-Landes können sich die Mehrwertsteuer für im Inland erworbenen Waren bei der Ausfuhr rückerstatten lassen.

Wo befinden sich die Zollbüros?Im Terminal 1:
Bereich B, Ebene 04, geöffnet von 6 – 22 Uhr
Bereich F, Schalteröffnung 3 Stunden vor Abflug (Hinweis: vom Bereich F abreisende Passagiere erhalten die Ausfuhrbescheinigung ausschließlich in diesem Bereich)

Im Terminal 2:
Ausfuhrbüro, Ebene 04 für Waren im aufzugebenden Gepäck, geöffnet 6 – 22 Uhr
Ausfuhrbüro, Ebene 05 – Süd für Waren im Handgepäck, geöffnet 6 – 22 Uhr
Was ist bei der Zollabfertigung zu beachten?
Die Ausfuhrbescheinigung kann nur erteilt werden, wenn Sie Ihre auszuführenden Waren vorzeigen, Ihren Reisepass oder andere Grenzübertrittspapiere, Ihr für den selben Tag ausgestelltes Flugticket sowie Ihre Ausfuhrbelege, wie z.B. Rechnung oder Tax-Free-Schecks vorlegen.

Ankunft: Bitte beachten Sie:
Ihre Ausfuhrbelege müssen mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse versehen sein!
Wird die Ausfuhrbescheinigung vor oder nach dem Check-in verteilt?
Hier ist zu unterscheiden, ob Ihr Abflug im Terminal 1 oder im Terminal 2 erfolgt.

Terminal 1:
Lassen Sie Ihr aufzugebendes Reisegepäck mit der Ware, die zur Ausfuhr bestimmt ist, zunächst am Schalter der Luftverkehrsgesellschaft mit einem Gepäckanhänger versehen. Führen Sie anschließend dieses Gepäck dem Zoll zur Erteilung der Ausfuhrbescheinigung in der Ebene 04 vor. Für Waren, die Sie im Handgepäck mitführen, wird dort die Ausfuhrbescheinigung ebenfalls erteilt.

Terminal 2:
Lassen Sie Ihr aufzugebendes Reisegepäck mit der Ware, die zur Ausfuhr bestimmt ist, zunächst am Schalter der Luftverkehrsgesellschaft mit einem Gepäckanhänger versehen. Führen Sie anschließend dieses Gepäck dem Zoll zur Erteilung der Ausfuhrbescheinigung in der Ebene 04 vor. Für Waren, die Sie im Handgepäck mitführen, wird die Ausfuhrbescheinigung in der Ebene 05 erteilt.
Nach der Passkontrolle gelangen Sie zur Zollkontrolle. Dort müssen Sie sich für den roten (anmeldepflichtige Waren) oder grünen (anmeldefreie Waren) Ausgang entscheiden.
Anmeldefreie und anmeldepflichtige Waren
Hinweisschilder anmeldefreie und anmeldepflichtige Waren
Wenn Sie aus einem Mitgliedstaat der EU einreisen oder nicht mehr als die zulässigen Freimengen mit sich führen, benutzen Sie bei der Zollkontrolle den Grünen Ausgang.Führen Sie mehr als die zulässigen Freimengen mit, benutzen Sie den Roten Ausgang und melden die Waren beim Zoll an.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass zum Handel oder zur gewerblichen Verwendung bestimmte Waren, unabhängig von ihrem Wert, immer anzumelden sind. Dies gilt auch für Waren, die Verboten und Beschränkungen unterliegen (z.B. Betäubungsmittel, Waffen, Munition, artengeschützte Tiere und Pflanzen, Teile davon sowie daraus hergestellte Waren).

Abgabefreie Waren
Abgabenfrei sind Waren, die Sie gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Gebrauch oder Verbrauch, für Ihren Haushalt oder als Geschenk in Ihrem persönlichen Gepäck führen (Reisemitbringsel). Bitte beachten Sie folgende Mengen- und Wertgrenzen im Flugverkehr:
Tabakwaren (Personen über 17 Jahre)
a) 200 Zigaretten oder
b) 100 Zigarillos oder
c) 50 Zigarren oder
d) 250 Gramm Rauchtabak oder
e) eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren
Alkohol und alkoholhaltige Getränke (Personen über 17 Jahre)
a) ein Liter Alkohol und alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt
von mehr als 22 Volumenprozent oder unvergällter Ethylalkohol mit einem
Alkoholgehalt von 80 Volumenprozent oder mehr oder zwei Liter Alkohol
und alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22
Volumenprozent oder eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren,
b) vier Liter nicht schäumende Weine und
c) 16 Liter Bier
Arzneimittel
Die dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge.
Andere Waren
Bis zu einem Warenwert von insgesamt 430 Euro. Für Reisende unter 15
Jahren gilt ein gesonderter Warenwert in Höhe von 175.- Euro.
Nicht abgabenfrei
Eine unteilbare Ware (z.B. ein Schmuck- oder Kleidungsstück), deren Wert die angegebenen Wertgrenzen übersteigt. Die Einfuhrabgaben werden nicht nur von dem den Freibetrag übersteigenden Wertanteil, sondern vom vollen Wert erhoben.
Alle Regelungen gelten nur, wenn Verbote und Beschränkungen im Warenverkehr über die Grenze bei der Einfuhr nicht entgegenstehen.

Keine Abgabenfreiheit: Trifft auf Waren zu, die durch ihre Beschaffenheit oder auch Menge dem Zoll einen Anhaltspunkt geben, dass die Einfuhr aus geschäftlichen Gründen erfolgt.

Noch ein Tipp:
Die Kanarischen Inseln sowie die französischen Überseedepartments und die britischen Kanalinseln gehören zwar zum Zollgebiet der Europäischen Union, nicht aber zum Steuergebiet für die Verbrauchssteuern und die Mehrwertsteuer. Daher dürfen Sie Waren aus diesen Gebieten nur im Rahmen der oben genannten Mengen- und Wertgrenzen abgabenfrei mitbringen. Dies gilt auch für Waren, die Sie in der EU in einem Duty Free Shop oder an Bord eines innerhalb der EU verkehrenden Flugzeugs unversteuert oder von Steuern entlastet erworben haben.
Die Europäische Union (EU) wächst
Am 01. Mai 2004 sind Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, die Slowakische Republik, Slowenien, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern als neue Mitgliedstaaten aufgenommen worden.Für die Beitrittsländer gilt – wie für alle anderen EU-Staaten auch – ab diesem Datum das europäische Recht (der so genannte Europäische Besitzstand oder Aquis communautaire). In einigen Bereichen sind jedoch Übergangsfristen vorgesehen. Dazu zählen bestimmte Vorschriften des Zoll- und Verbrauchsteuerrechts. Welche dies sind und was das für Sie bedeutet, erfahren Sie hier:Richtmengen für den persönlichen Bedarf bei der Einfuhr von Waren aus EU-Mitgliedstaaten.
Die nachstehenden Mengen bleiben ohne Nachweis abgabenfrei, wenn sie aus einem Mitgliedstaat der EU für private Zwecke selbst nach Deutschland eingeführt werden. Bei größeren Mengen ist ein Nachweis über die private Verwendung zu erbringen.
Richtmengen für den persönlichen Bedarf
Tabakwaren(*1);:
Zigaretten 800 Stück
Zigarillos (Höchstgewicht 3g/Stück) 400 Stück
Zigarren 200 Stück
Rauchtabak 1 kg*1; Außer Estland, Lettland und Litauen. Die für diese Länder ab dem 1.Mai 2004 für Tabakwaren geltenden Freimengen entnehmen Sie der nächsten Tabelle.

Alkoholische Getränke:
Spirituosen 10 Liter
Zwischenerzeugnisse (z.B. Likörwein, Wermutwein) 20 Liter
Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein) 90 Liter
Bier 110 Liter
Freimengen für Tabakwaren im Reiseverkehr aus den neuen EU-Mitgliedstaaten
(ausgenommen Zypern und Malta) nach dem 1. Mai 2004Soweit in den Spalten 4 bis 6 keine Mengen aufgeführt sind, gelten die Richtmengen für den persönlichen Bedarf wie in der vorangegangenen Tabelle aufgeführt. Über die Freimengen hinausgehende Mengen sind zu versteuern und werden sichergestellt.

Fernreisende

Land Ziga-
retten*
Frist Zigarren* Zigarillos* Rauchtabak*  Frist
Stück Stück Stück Gramm (Sp. 4-6)
Estland 200 31.12.09 250 31.12.09
Lettland 200 31.12.09
Litauen 200 31.12.09

Bewohner grenznaher Gemeinden**, Grenzarbeiter*** und Berufspendler****

Land Ziga-
retten*
Frist Zigarren* Zigarillos* Rauchtabak*  Frist
Stück Stück Stück Gramm (Sp. 4-6)
Estland 40 31.12.09 50 31.12.09
Lettland 40 31.12.09
Litauen 40 31.12.09

* Es darf jeweils nur eine der in den Spalten 2 und 4 bis 6 genannten Freimengen in Anspruch genommen werden.** Als grenznah gelten Gemeinden, die ganz oder teilweise innerhalb eines 15 Kilometer breiten Streifens entlang der Grenze liegen (Luftlinie). Die aufgeführten Freimengen gelten für Bewohner solcher Gemeinden, wenn der Grenzübertritt an einem Ort erfolgt, der weniger als 15 Kilometer Luftlinie von ihrer Heimatgemeinde entfernt ist und ihre Reise zudem nicht über einen Umkreis von 15 Kilometern Luftlinie um den Ort der Einreise hinausgeführt hat.*** Personen, die zur Ausübung ihres Berufs einreisen (VO (EWG) Nr. 918/93 vom 28.03.83 in aktueller Fassung)**** Personen, die beruflich oder dienstlich auf gewerblich eingesetzten Beförderungsmitteln oder auf Land-, Luft- oder Wasserfahrzeugen von Behörden oder als Begleiter von Reisegesellschaften oder dergleichen tätig sind und in dieser Eigenschaft üblicherweise mehr als einmal im Kalendermonat einreisen.
Produktpiraterie
Bekleidung, Taschen, Uhren, Kosmetika, Fanartikel, Ersatzteile und andere Waren namhafter Hersteller werden im Urlaubsland häufig zu Billigstpreisen angeboten. Dabei handelt es sich allerdings meist nur um vermeintliche Schnäppchen. Anstelle der begehrten Markenartikel werden häufig illegal und in schlechter Qualität hergestellte Kopien angeboten. Derartige Waren dürfen nur in geringen Mengen und ausschließlich für den eigenen Gebrauch mitgebracht werden, in allen anderen Fällen werden die Waren beschlagnahmt und eingezogen. Nähere Informationen erhalten Sie bei den Zolldienststellen.
Bargeldkontrollen
Reisen über die Außengrenzen der Europäischen Union (EU):
Bei Reisen in Länder, die außerhalb der EU liegen und bei der Einreise aus diesen Ländern mitgeführte Barmittel (z.B. Bargeld, Aktien, Schecks, Zinsscheine) sind ab einem Gesamtwert von 10.000 Euro dem Zoll schriftlich anzumelden. Einen Vordruck erhalten Sie bei jeder Zolldienststelle oder im Internet unter www.zoll.de.

Reisen innerhalb der Europäischen Union (EU):
Bei Reisen in Länder innerhalb der EU sind mitgeführtes Bargeld und gleichgestellte Zahlungsmittel (z.B. Aktien, Schecks, Zinsscheine, Edelmetalle und Edelsteine) ab einem Gesamtwert von 10.000 Euro mündlich anzuzeigen, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
Washingtoner Artenschutzübereinkommen
Zum Schutz der bedrohten Tier- und Pflanzenwelt rät der Zoll – insbesondere bei Reisen in exotische Länder – auf lebende Urlaubssouvenirs und Erzeugnisse aus Pflanzen und Tieren zu verzichten! Auch Korallenbruchstücke, Schalen von Riesenmuscheln, Gehäuse von Fechterschnecken und andere typische Fernreisesouvenirs fallen unter den Artenschutz! Die Tatsache, dass bestimmte Waren öffentlich an Ständen oder in seriösen Geschäften angeboten werden, ist kein Indiz dafür, dass es sich hierbei nicht um eine geschützte Art handelt!

Vorsicht vor „Fliegenden Händlern“
Fliegenden Händlern“, die Urlauber davon überzeugen möchten, dass ein bestimmtes Tier, eine Pflanze oder ein Erzeugnis nicht artgeschützt ist, darf man keinen Glauben schenken! Oftmals wollen sie nur ihre Ware verkaufen! Der Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen, Teilen davon oder Waren daraus ist entweder gänzlich untersagt oder nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen möglich. Festgestellte Verstöße werden strikt verfolgt, und der Beteiligte muss neben der Einziehung der Exemplare mit hohen Bußgeldern oder gar Strafen rechnen.
Mehr Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: http://www.artenschutz-online.de
Verschärfte Einfuhrbestimmungen
Strengere Vorschriften für die Einfuhr von Fleisch und Milch im Reiseverkehr und in KleinsendungenSeit 1.01.2003 gelten strengere Vorschriften für die Einfuhr von Fleisch, Milch und daraus hergestellten Erzeugnissen zum persönlichen Ge- und Verbrauch in die EU. Die Maßnahme, die EU-weit gilt, ist gegen die Einschleppung von Tierseuchen, insbesondere der Maul- und Klauenseuche sowie der Schweinepest, gerichtet.
Veterinärrechtlichen Anforderungen
Die o.a. Waren dürfen im Reiseverkehr oder in Kleinsendungen nur eingeführt werden, wenn bestimmte Voraussetzungen beachtet werden. Die bisher geltenden erleichterten Einfuhrbedingungen für diese Produkte gem. Paragraph 39 Abs. 1 Nr. 3, 4 Buchst. 4a und b sowie Nr. 4a der Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung werden damit außer Kraft gesetzt (so genannte „1 kg Grenze“). Werden Fleisch, Milch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse wie z.B. Käse oder Wurstwaren einschließlich Konserven privat eingeführt, so müssen diese Waren dieselben veterinärrechtlichen Anforderungen erfüllen wie gewerbsmäßige Einfuhrsendungen. Das heißt, Reisende, die solche Waren mit sich führen, dürfen nur noch über bestimmte Eingangsstellen, an denen ein Veterinär anwesend ist, einreisen. Zudem müssen die Erzeugnisse von amtlichen Gesundheitsbescheinigungen des Herkunftslandes begleitet sein.
Ausnahmen
Ausgenommen von den neuen Vorschriften sind Erzeugnisse, die aus Andorra, Bulgarien, den Färöern, Grönland, Island, Liechtenstein, Norwegen, Rumänien, San Marino und Zypern (türkischer Teil) stammen.
Ausgenommen sind darüber hinaus Säuglingsnahrung und medizinisch erforderliche diätetische Nahrungsmittel in ungeöffneten Verkaufsverpackungen. Auch Fisch und Produkte aus Fisch sowie
Nahrungsmittel, die Milch oder Sahne enthalten (z.B. Sahnebonbons, Schokolade oder Kekse), sind von den neuen Regelungen nicht betroffen.Entsprechen die Waren nicht den Einfuhrvoraussetzungen, so werden die Sendungen vom Zoll zurückgewiesen. Sie müssen dann an Ort und Stelle entsorgt werden.

Benötigen Sie nähere Informationen?
Zollamt Flughafen

Hauptzollamt München
Etage 5 OG
Straße Frachtgebäude Modul B
PLZ / Ort 85356 MünchenKontakt
Telefon +49 89 975-9 07 00
Fax +49 89 975-9 07 06E-Mail poststelle@zam-fhf.bfinv.de

Postanschrift
Postfach 23 20 53
PLZ / Ort 85329 München Quelle Zollinformationen: Zollamt München – Franz- Josef- Strauß- Flughafen MünchenDiese Seite verweist auf die Zollinformationen des Zollamtes München

Zu den Zollinformationen